[Beitrag enthält Werbung]

Für die meisten Familien ist der erste Schultag ein ganz besonderer Tag. Häufig ist der Schulstart der erste wirklich bewusste Übergang für das Kind und für die Eltern bedeutet es, das Kind in eine ganz neue und ungewohnte Umgebung zu geben. Im Kindergarten war alles so kuschelig und bekannt und die Erzieherinnen und Erzieher kannten das Kind doch so gut.

Häufig schwingen beim Schulstart auch Erwartungen mit. Der sogenannte Ernst des Lebens beginnt. Schreiben, Lesen und Rechnen, wird das Kind nun lernen. Fertigkeiten, die man für das ganze Leben braucht. Vielleicht ändert sich auch das Umfeld deutlich: Neue Freunde, neue Bezugspersonen. Die Lehrer und Lehrerinnen gehen nicht mehr so individuell auf das Kind ein, das Kind muss mitmachen und Ansprüchen genügen

Aber das Kind erlebt sich auch neu. Es ist jetzt groß und wird viele neue Dinge lernen und Neues erfahren. Neue Freunde, neue Privilegien. Eine neue Entwicklungsphase beginnt. Während Kindergartenkinder noch viel in einer magischen Welt verweilen und in ihre Phantasie eintauchen, wollen Schulkinder das echte Leben erforschen. Regeln werden wichtig und Zusammenhänge mit Leidenschaft hinterfragt.

Gemischte Gefühle

Wie immer, wenn Kinder eine Entwicklungsstufe bewältigen, wechseln sie zwischen den Welten hin und her. Mal voller Mut und Tatendrang und im nächsten Moment sicherheitsbedürftig und anschmiegsam. Angst, Mut, Zuversicht, Wut… Nicht selten gehen die Emotionen auch mal durcheinander. Auch kleine ABC-Schützen brauchen hin und wieder Unterstützung dabei ihre Gefühle und ordnen und vor allem einzuordnen.

Begleite die Gefühlsschwankungen und Ausbrüche einfühlsam und zugewandt. Biete viel Körperkontakt an: Dein Kind schwankt zischen Autonomie-und Sicherheitsbedürfnis hin uns her. Das ist ganz normal. Fasse die Gefühle deines Kindes in Worte und versuche zu erkennen, was dein Kind gerade braucht. Biete Unterstützung und Begleitung an und lass dein Kind ziehen, wenn es Dinge selbst ausprobieren möchte.

Familie Glücklichstein | Ein tolles Geschenk zum Schulstart

Heilsteine für Kinder
Geschenkidee zum Schulstart
Kinder begleiten

Die Glücklichsteine

Glücklichsteine sind kleine Kristalle, Halbedelsteine und Mineralien, die unsere Selbstheilungskräfte aktivieren sollen. Jeden Glücklichstein hat Marijke mit einem Charakter versehen und auf den dazugehörigen Karten kindgerecht vorgestellt. Dein Kind kann sich so in dem Stein und seinen Fähigkeiten wiederfinden.

Marijke ist die Gründerin von Familie Glücklichstein und selbst Mutter von 2 Kindern. Als sie merkte, dass ihre Kinder ihr immer wieder ihre eigenen Heilsteine gemopst haben, hat sie sich überlegt eine Kollektion an Heilsteinen zusammenzustellen, die den Bedürfnissen von Kindern entsprechen und sie dabei unterstützen die Herausforderungen des Alltags zu meisten. Aus dem Set „Helferkiste Schulalltag“ möchte ich euch heute 3 Steine vorstellen:

Der Aventurin aktiviert Entspannung und Gelassenheit.

Emotionsregulation ist eine der wesentlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern. Kleine Kinder können sich gar nicht selbst regulieren, sie brauchen immer einen liebevollen Erwachsenen, der sie auf den Arm nimmt und beruhigend mit ihnen spricht. Schulkinder haben bereits gelernt, schwierige Situationen einen Moment auszuhalten und sich sogar schon ein bisschen selbst zu beruhigen. Der Aventurin in der Hosentasche kann dein Kind daran erinnern, dass es das schon ganz gut kann und er kann deinem Kind helfen, sich in einer herausfordernden Situation nicht so alleine zu fühlen, bis Mama und Papa wieder in der Nähe sind.

Der Lapislazuli stärkt deinem Kind den Rücken

Eine wichtige Fähigkeit, die Kinder im Laufe des Lebens entwickeln müssen ist die sogenannte Resilienz. Resilienz kann man auch übersetzen mit der „Widerstandsfähigkeit der Seele“. Auszuhalten, wenn man nicht mitspielen darf oder womöglich sogar geärgert wird, ist alles andere als einfach. Dann nicht zu verzweifeln und die Zuversicht nicht zu verlieren ist eine tolle Stärke. Der Lapislazuli kann  in dieser Situation Trost spenden und erinnert dein Kind daran, dass es gut ist, so wie es ist!

Das Tigerauge lässt die Muckis spielen

In einer schwierigen Situation nicht zu resignieren, sondern daran zu glauben, dass man es schon irgendwie schaffen wird, nennt man in der Psychologie  Selbstwirksamkeitserwartung. Ein sperriger Begriff, der aber enorm wichtig für dein Kind ist. Menschen, die von sich selbst denken, dass sie einer Situation gewachsen sind, sind ausdauernder bei der Bewältigung von Herausforderungen und weniger Anfällig für belastende Gefühle. Das Tigerauge erinnert dein Kind an seine Stärken und Kräfte und unterstützt dein Kind so dabei mutig durch den Tag zu gehen.

Werbung aus Überzeugung

Das kleine Unternehmen „Familie Glücklichstein“ empfehle ich von Herzen und aus Überzeugung. In einer Zeit, in der die meisten Kinder Spielzeug im Überfluss haben, wird Schenken zu einer ganz neuen Herausforderung. Die liebevolle Gestaltung der Karten und der Geschenkesets machen die Steine zu einem Geschenk der ganz besonderen Art. “Familie Glücklichstein” hat das Zeug zum Lebensbegleiter für dein Kind zu werden. Die Steine sind unter fairen Arbeitsbedingungen abgebaut und nachhaltig und ästhetisch verpackt.

Hier geht’s zur Homepage von “Familie Glücklichstein”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.