Das PASTA-Prinzip

PRÄSENZ | Wie geht es dir?

Unter den Aspekt der Präsenz fällt vor allem das Befinden der Bezugspersonen.

  • Bist du präsent im Zusammensein mit deinen Kindern?
  • Verbringst du gerne Zeit mit ihnen?
  • Gibt es Zeiten im Tagesablauf, die dir schwer fallen sie zu gestalten?
  • Was im Zusammensein mit deinen Kindern oder deinem Kind empfindest du als nährend und was als kräftezehrend?

Wie wir uns fühlen, im Umgang mit unseren Kindern spielt eine große Rolle dabei, wie sie auf uns reagieren und wie sie auf unseren Umgang mit ihnen reagieren. Präsent zu sein, bedeutet, sich einer Sache zu widmen und keine widerstrebenden oder störenden Gefühle wahrzunehmen. Das ermöglicht sich auf die Kinder und die Atmosphäre im Zusammensein einzulassen. Dann fühlen sich Kinder gesehen und angenommen, was wiederum eine wichtige Grundvoraussetzung für ein friedliches und nährendes Zusammenleben ist.

ACHTSAMKEIT | Wie geht es den anderen?

Achtsam und empathisch mit den Gefühlen anderer umzugehen ist notwendig, um das Gefühl des „gesehen werdens“ beim Gegenüber zu erzeugen. Viele Verhaltensweisen, die uns bei Kindern im Alltag stören haben mit dem Bedürfnis wahrgenommen und gesehen zu werden zu tun. Die innere Haltung „Ich sehe dich, ich nehme dich wahr“ nimmt dieses Bedürfnis vorweg und verhindert so die Notwendigkeit von störendem Verhalten.

Achtsamkeit kann sich in vielen Bereichen ausdrücken und muss umfassend Anwendung finden durch

  • achtsames Beobachten
  • achtsames Berühren
  • achtsames Kommunizieren
  • achtsames Sein in der Situation

STRUKTUR | Wie machst du das?

Ein kindliches Ur-Bedürfnis ist die Sehnsucht nach Orientierung und Sicherheit. Kinder empfinden Sicherheit hauptsächlich auch durch vorhersehbare Abläufe. Wiederholung, Regelmäßigkeit und Verlässlichkeit sollten den Alltag von kleinen Kindern bestimmen. Abwechslung und Spontanität ist eher etwas, wonach wir Erwachsenen uns sehnen. In Kindern ruft das eher Unsicherheit und Unwohlsein hervor.

  • Wie verlässlich ist euer Familienleben?
  • Welche Rituale habt ihr im Alltag verankert?

TRANSPARENZ | Warum ist dir das wichtig?

Verlässlichkeit und Vorhersehbarkeit sind wichtige Orientierungshilfen für Kinder im Alltag. Nicht immer gelingt es uns Erwachsenen klar und sinnhaft zu agieren. Es ist wichtig, dass wir uns immer wieder hinterfragen, was wir wollen und was unsere Ziele sind. Unsere Entscheidungen orientieren sich daran und führen zu entsprechenden Reaktionen der Kinder. Inkonsistentes Verhalten der Erwachsenen in Form von „Mal so und mal so“- Entscheidungen, führt zu hinterfragendem und renitentem Verhalten bei Kindern. Sie müssen hinterfragen, wie wir das jetzt genau meinen und ob wir uns ganz sicher sind, da sie die Sicherheit und Orientierung brauchen. Es ist unsere Aufgabe klar und Transparent zu agieren und zu entscheiden

  • Wie klar bist du in deinen Entscheidungen?
  • Wie treu bleibst du dir im Alltag selbst?
  • Was ist dir wichtig?
  • Warum agierst du, wie du agierst?

ALLPARTEILICHKEIT | Jede*r ist wichtig!

Familiäre Systeme funktionieren nach bestimmten Regeln, ob wir das nun toll finden oder nicht. Eine dieser wichtigen Regeln ist, dass alle im System gesehen werden wollen. Als Erwachsener ist es also unsere Aufgabe immer wieder die Anliegen aller sich im System befindlichen Personen bewusst und vor allem wertschätzend wahrzunehmen. Jeder und Jede hat seine eigene und individuelle Sichtweise auf das Geschehen, seine eigenen Befindlichkeiten und auch eigene Wünsche und Bedürfnisse. Jedes Individuum möchte damit gesehen und angenommen werden.

  • Wer gehört alles zu unserer Familie?
  • Welche Rolle spielt jede*r in unserer Familie?
  • Wie geht es der jeweiligen Person damit?
  • Wie geht es den restlichen Familienmitgliedern damit?

Jedes System strebt nach Ausgleich. Im Zweifelsfall kann es dadurch zu Überlastung oder innerer Zerrissenheit einzelner Familienmitglieder kommen. Es ist wichtig sich immer wieder bewusst zu machen, dass jeder und jede die Möglichkeit braucht, mit seiner gesamten Persönlichkeit in Erscheinung zu treten und gesehen zu werden.