„Leben ist Bewegung und ohne Bewegung findet Leben nicht statt.“ Moshe Feldenkrais

Kleine Kinder bestehen nahezu aus Bewegung. Bewegung ist sehr wichtig um Streß und negative Gefühle abzubauen und zu verarbeiten. Und das Gehirn braucht die Sinneseindrücke, die der Körper durch Bewegung sammelt, um Lernerfahrungen zu machen.
Die Frage ist immer, wie man ihrem unbändigen Bewegungsdrang nachkommt. Wir haben im Kinderladen keinen eigenen Bewegungsraum. Zu unserem Spielmaterial gehören daher ein paar Schaumstoffelemente und Matratzen, die bei Bedarf zur Bewegungsbaustelle aufgebaut werden können.
Hüpfen, Springen, Laufen, über einander herkugeln, sich anrempeln, umfallen, aufstehen, all das ist so möglich.
Jeden Vormittag gehen wir überdies auf einen Spielplatz. Wir verfügen über kein eigenes Außengelände und besuchen daher die Spielplätze in der Umgebung. Wir haben zwei Kinderwägen mit insgesamt 6 Sitzplätzen. Die Kinder, die sicher laufen können fassen am Kinderwagen an und laufen nebenher. So ist der Weg in puncto Bewegung schon das Ziel: Bordsteine hinunter und hinaufsteigen, auf unterschiedlichen Untergründen laufen, Hindernissen ausweichen, Steigungen hoch und runter gehen…

Auf den Spielplatz selbst nehmen wir kein Spielzeug mit. Die Kinder spielen fantasievoll mit Naturmaterialien und handeln Spielsituationen aktiv miteinander aus, anstatt sich um Spielzeug zu streiten. Und vor allem, und das ist uns in diesem Zusammenhang sehr wichtig, nutzen sie die volle Größe und Vielfalt des Spielplatzes. Sie laufen das Gelände ab, klettern, kraxeln durchs Gebüsch. Es findet sehr viel lernen durch Nachahmung und kreatives Spiel statt.

Tage an denen wir vormittags nicht auf den Spielplatz gehen, sind ausschließlich Tage mit Sturm oder Starkregen.
Sandspielzeug nehmen wir mit, wenn wir nachmittags auf dem Spielplatz sind.

Schreibe einen Kommentar